Fragen
Themen

Wie lege ich verschiedene DNS-Records an?

In der nachfolgenden Anleitung wird das Anlegen von DNS-Einträgen der Typen A, MX, NS und TXT beschrieben.
Diese vier DNS-Eintragstypen unterschieden sich wie folgt:

  • A: Der A-Record ordnet eine Domain oder Subdomain einer bestimmten IP-Adresse zu.
  • MX: Der MX-Record enthält die Adresse des Mailservers für die Domain.
  • NS: Ein NS-Record enthält die Adresse des Nameservers für die Domain.
  • TXT: Hier können Sie einen frei definierbarern Text hinzufügen. Als Beispiel kann dieser DNS-Record für SPF-Einträge verwendet werden.
  • SPF: Dieser Record beschreibt, welche IP-Adressen und Hosts im Namen der Domain senden dürfen.

Um die Einstellungen vorzunehmen klicken Sie im Hauptmenü auf DNS und anschließend in der Tabelle auf die DNS-Zone, die Sie bearbeiten möchten.

Es werden nun die DNS-Einträge der DNS-Zone in einer Tabelle angezeigt. Weiter oben in der Tabelle werden Ihnen die Schaltflächen zum Hinzufügen neuer DNS-Einträge angezeigt.

 

Um nun einen A-Record anzulegen, klicken Sie auf A und füllen Sie anschließend das Formular aus.

  • Hostname: Domain oder Subdomain, für die der A-Eintrag gilt.
    Beachten Sie, das der Hostname automatisch um die Domain ergänzt, für die Sie den DNS-Eintrag anlegen. Wenn Sie zum Beispiel als Hostname "www" eintragen wird dieser zu "www.muster.de". Wenn Sie jedoch eine vollständige Domain eintragen, können Sie dieses Verhalten unterbinden, indem Sie den Hostnamen mit einem Punkt (.) beenden (Beispiel: muster.de.).
  • IPv4-Adresse: Tragen Sie die IP-Adresse des Servers ein.
  • TTL ("Time to Live"): Diese Angabe bezieht sich auf die Dauer in Sekunden, die der DNS-Eintrag zwischengespeichert werden darf. Nach Ablauf der TTL muss der DNS-Eintrag neu vom Nameserver abgerufen werden, hier ist der empfohlene Wert 3600, was eine Stunde bedeuten würde.
  • Aktiv: Damit der A-Record aktiviert ist, muss der Haken gesetzt sein.

 

Falls Sie einen MX-Record anlegen möchten, klicken Sie auf MX und füllen Sie anschließend das Formular aus.

  • Hostname: Domain oder Subdomain, für die der A-Eintrag gilt.
    Beachten Sie, das der Hostname automatisch um die Domain ergänzt, für die Sie den DNS-Eintrag anlegen. Wenn Sie zum Beispiel als Hostname "www" eintragen wird dieser zu "www.muster.de". Wenn Sie jedoch eine vollständige Domain eintragen, können Sie dieses Verhalten unterbinden, indem Sie den Hostnamen mit einem Punkt (.) beenden (Beispiel: muster.de.).
  • IPv4-Adresse: Tragen Sie die IP-Adresse des Servers ein.
  • TTL ("Time to Live"): Diese Angabe bezieht sich auf die Dauer in Sekunden, die der DNS-Eintrag zwischengespeichert werden darf. Nach Ablauf der TTL muss der DNS-Eintrag neu vom Nameserver abgerufen werden, hier ist der empfohlene Wert 3600, was eine Stunde bedeuten würde.
  • Aktiv: Damit der A-Record aktiviert ist, muss der Haken gesetzt sein.

 

Um einen NS-Record anlegen möchten, klicken Sie auf NS und füllen Sie das Formular aus.

  • Zone (optional): Tragen Sie hier die Domain ein, für die der NS-Eintrag gilt.
    Falls Sie das Feld Zone leer lassen, wird als Hostname die Domain übernommen, für die Sie diesen DNS-Eintrag anlegen. Wenn Sie eine Domain eintragen, setzen Sie an das Ende einen Punkt (.). Andernfalls wird an die eingetragene Domain die Domain angehängt, für die Sie diesen DNS-Eintrag erstellen.
  • Nameserver Hostname: Domain oder Subdomain, für die der DNS-Eintrag gilt.
    Geben Sie die Domain oder Subdomain an, für die der NS-Eintrag erstellt werden soll.
    Beachten Sie, dass der Mailserver-Hostname automatisch um die Domain ergänzt wird, für die Sie den DNS-Eintrag anlegen. Sie können dieses Verhalten unterbinden, indem Sie den Mailserver-Hostnamen mit einem Punkt (.) beenden.
  • TTL ("Time to Live"): Diese Angabe bezieht sich auf die Dauer in Sekunden, die der DNS-Eintrag zwischengespeichert werden darf. Nach Ablauf der TTL muss der DNS-Eintrag neu vom Nameserver abgerufen werden, hier ist der empfohlene Wert 3600, was eine Stunde bedeuten würde.
  • Aktiv: Damit der NS-Record aktiviert ist, muss der Haken gesetzt sein.

 

Falls Sie einen TXT-Record anlegen möchten, klicken Sie auf TXT und füllen Sie das Formular aus.

  • Hostname (optional): Tragen Sie hier die Domain ein, für die der TXT-Eintrag gilt.
    Falls Sie das Feld Hostname leer lassen, wird als Hostname die Domain übernommen, für die Sie diesen DNS-Eintrag anlegen. Wenn Sie eine Domain eintragen, setzen Sie an das Ende einen Punkt (.). Andernfalls wird an die eingetragene Domain die Domain angehängt, für die Sie diesen DNS-Eintrag erstellen.
  • Text: Tragen Sie hier einen beliebigen Text ein. Als Beispiel können Sie SPF-Einträge über dieses Feld vornehmen.
  • TTL ("Time to Live"): Diese Angabe bezieht sich auf die Dauer in Sekunden, die der DNS-Eintrag zwischengespeichert werden darf. Nach Ablauf der TTL muss der DNS-Eintrag neu vom Nameserver abgerufen werden, hier ist der empfohlene Wert 3600, was eine Stunde bedeuten würde.
  • Aktiv: Damit der TXT-Record aktiviert ist, muss der Haken gesetzt sein.

 

Einen SPF-Record legen Sie über einen Assistenten an, der sich nach dem Klick auf SPF öffnet.

  • SPF Record (read-only): Dieses Feld wird erst befüllt, nachdem der Record angelegt wurde. Ist also für die Anlegung selbst irrelevant und dient nachher nur zur Prüfung
  • SPF Mechanismus: Beschreibt, was mit Mails passieren sollen, die durch den SPF-Record eigentlich herausgefiltert werden sollen:
    • Pass: Die Mails gehen dennoch durch (gut bei Ersteinrichtung, wenn man sich nicht sicher ist)
    • Fail: Die Mails werden vom empfangenden Server hart abgewiesen (empfohlen)
    • SoftFail: Die Mails werden als Spam markiert, jedoch nicht abgewiesen (empfohlen)
    • Neutral: Mails werden vorraussichtlich zugestellt
  • Von allen MX-Servern dürfen Mails für diese Domain verschicken: Diese grammatikalisch nicht ganz richtige Option kann man aktivieren, um allen Hosts und IP-Adressen, die sich hinter den MX-Records dieser Domain befinden, den Mailversand zu ermöglichen.
  • Von allen eingetragenen IP-Adressen dürfen Mails für diese Domain verschickt werden: Hier verhält es sich ähnlich wie mit den MX-Records, nur dass hier den Systemen hinter den A-Records der Domain der Versand ermöglicht wird.
  • (Zusätzliche) IP-Adressen im CIDR Format, die Mails für diese Domain verschicken dürfen: Hier können - durch Leerzeichen getrennt - IP-Adressblöcke für den Versand von Mails autorisiert werden. Das "CIDR-Format" beschreibt dabei die Schreibweise: [Netzadresse]/[Hostbits] - z.B. 193.93.240.0/22
  • (Zusätzliche) Hostnamen, die für diese Domain Mails verschicken dürfen oder als Relay arbeiten: Hier können Sie - durch Leerzeichen getrennt - Hostadressen hinterlegen, deren IP-Adressen wiederum im Namen der Domain senden dürfen. Das ganze erfolgt in der üblichen FQDN-Schreibweise - z.B.: antispam.cloud4you.biz.
  • Zusätzliche Domains, die Mails verschicken dürfen oder als Relay arbeiten: Hier kann man auf SPF-Records anderer Domains verweisen, die dann auch für unsere Domain gelten. Hoster von Mailinglösungen bieten das sehr oft an, da somit verhindert werden kann, dass der Kunde bei jeder Änderung den SPF-Record anpassen muss. Bsp.: spf.cloud4you.biz.
  • TTL ("Time to Live"): Diese Angabe bezieht sich auf die Dauer in Sekunden, die der DNS-Eintrag zwischengespeichert werden darf. Nach Ablauf der TTL muss der DNS-Eintrag neu vom Nameserver abgerufen werden, hier ist der empfohlene Wert 3600, was eine Stunde bedeuten würde.
  • Aktiv: Damit der TXT-Record aktiviert ist, muss der Haken gesetzt sein.

Falls Sie die herkömmliche Schreibweise gewohnt sind, hilft Ihnen möglicherweise die Einfärbung:

 v=spf1 a mx ip4:193.93.240.0/22 ip6:2001:67C:207C::/48 a:exchange.cloud4you.biz include:spf.cloud4you.biz ~all 

Was this helpful?